Moderhinke-Bekämpfungsprogramm des BGK / SSPR

Sonntag, 24. November 2019


10:30 Uhr - 10:50 Uhr

Wir erklären die Grundschritte der Moderhinkebekämpfung und was es zu beachten gibt. Moderhinke ist sehr schmerzhaft, hochansteckend und gilt global als eine der wirtschaftlich bedeutendsten Erkrankungen der Schafe. Beim BGK-Bekämpfungsprogramm werden die Herden ohne Einsatz von Antibiotika saniert.

Das Ziel des Moderhinke-Bekämpfungsprogramms: Den Krankheitserreger aus der Herde eliminieren. Das erreichen wir mit einer Herdensanierung möglichst ohne Einsatz von Antibiotika und mit einer anschliessenden Überwachung.

Wir stehen dem Schafhalter beratend zur Seite. Vom BGK ausgebildete Moderhinke-Berater können vom Tierhalter zur Unterstützung während der Sanierung und zur Abschlusskontrolle bei gezogen werden.

Alle beteiligten Betriebe sollen den Status „Moderhinke-negativ“ langfristig aufrechterhalten. Dazu muss die Wiedereinschleppung des Erregers verhindert werden. Wichtig sind dabei vor allem Vorsichtsmassnahmen bei der Sömmerung und beim Tier- und Personenverkehr.

 

Moderhinke erkennen

• Lahme Schafe, einzelne Tiere weiden auf die Vorderknie gestützt

• Frische Infektion: Entzündung der Zwischenklauenhaut.

• Fortgeschrittene Stadien: Veränderungen der Klauen und ein faulig-süsser Geruch.

• Sichere Diagnose: Tupferproben für den Labortest (PCR)

 

Unser Moderhinke-Bekämpfungsprogramm für Schafe basiert auf 3 Säulen:

1. Klauenschnitt

2. Klauenbad

3. Hygienemassnahmen (Schutz vor Reinfektion)

 

Vorteile des Moderhinke-Bekämpfungsprogramm

• Die Schafherde ist auf jeder Alp willkommen

• Deutliche Verbesserung des Tierwohls

• Erhebliche finanzielle Einsparungen durch: bessere Gewichtszunahme der Lämmer, weniger Aufwand für die Klauenpflege 

 

 

Kurz CV

Deborah Greber arbeitet seit Juli 2019 als Fachmitarbeiterin beim BGK. Das Veterinärmedizinstudium mit Schwerpunkt Nutztiere schloss Frau Greber an der Vetsuisse-Fakultät in Bern ab. Anschliessend begann sie direkt mit Ihrer Doktorarbeit, wobei 28 Herden mit Klauenschnitt, und wöchentlichem Klauenbad erfolgreich Moderhinke saniert wurden. Der Sanierungserfolg wurde mittels PCR (Moderhinketupfer) überprüft. Nach der Dissertation arbeitete sie als praktizierende Tierärztin zwei Jahre in Rheinlandpfalz Deutschland und ca. 1.5 Jahr im Aargau.

 

Referent
Foto von Dr. Deborah Greber

Dr. Deborah Greber

Weitere Informationen
Diese Veranstaltung befasst sich mit folgenden Themen:

Diese Veranstaltung merken
Präsentiert von

Fachforen Suisse Tier

Ort

Arena Kleinwiederkäuer, Halle 2

Weitere Veranstaltungen

Diese Seite teilen

Die Veranstaltungswebseite www.visit.suissetier.ch ist mit Farming.plus verknüpft und wird von der Conteo AG betrieben. Es gelten die AGB und Datenschutzerklärung von Farming.plus.